Gute Nachrichten!

Rot / Grün regiert die Welt

Obwohl Schwarz/Gelb ist manchmal auch dabei.  Verwirrend? Nun will ich nicht politisch werden und die Landtagswahlen am letzten Wochenende in 3 Bundesländern Deutschlands kommentieren.  Es geht um das Betonnungssystem in der Schifffahrt. Ohne das von der IALA (International Association of Lighthouse Authorities) festgelegte System wäre es auf den Seewasserstrassen ähnlich wie bei den Wahlen, ein haltloses Durcheinander. Karte - IALA System A/B Quelle: WikipediaIALA-die internationale Vereinigung der Seezeichenverwaltung, unterscheidet dabei in System A und B. Dabei wird die charakteristische Farbe, das Toppzeichen und die Leuchtfeuerkennung des jeweils verwendeten Seezeichens festgelegt. Hier in Europa wird IALA-A angewendet und wir kennen: Rot an Backbord in den Hafen einlaufend. Das ist auch so in Afrika, Australien und Asien. Mit einer kleinen Ausnahme in Nord- und Südkorea sowie den Philippinen und Japan, ebenso von Nord- bis Südamerika, dort wird IALA-B angewendet. Das bedeutet, beim IALA-B System ist Grün an Backbord in den Hafen einlaufend. Auf dem langen Weg nach Japan hat man Variante A  eh vergessen.

Nun ist bekannt, dass in Dänemark die Uhren anders ticken. Das Lateralsystem, das die seitliche Makierung des sicheren Fahrwassers kennzeichnet, ist hier wieder ganz anders. Gezählt wird nur einlaufend in die großen Häfen, wie Arhus, Nyborg, Kopenhagen usw. und in die Ostsee, die hier als System gilt. Also bin ich bei der Ausfahrt von Gedser, einlaufend in die Ostsee. Das heißt Rot an backbord, wenn ich den Hafen verlasse. Anders herum, bei der Anfahrt nach Gedser ist Grün an backbord, rotgruen (10)was bei meiner letzten Fahrt mit 20 m Sichtweite eine neblige Irrfahrt zur Folge hatte. Die beiden Molenfeuer vom Sportboothafen Gedser sind dann wieder richtig. Rot links und Grün zu meiner Rechten. Verwirrend, oder?

Hier im Hafen Gedser kommt die Saison immer mehr in Schwung. Einmal pro Woche kommt das dänische Baggerunternehmen

„Madsen“ in den Hafen, um die Crew zu wechseln. So erfahre ich aus erster Hand von Peter Madsen, das die Fahrrinne zum viel umstrittenen Nothafen am Darßer Ort ausgebaggert wird. Und auch die leicht versandete Hafeneinfahrt vom Sportboothafen hier in Gedser wird gleich wieder auf Tiefe gebracht. Na, wenn das keine guten Nachrichten sind.

Mir gefallen die immer länger werdenden Abende auf dem Boot. Sonnenuntergang jetzt schon gegen 18:30 Uhr. Die Spaziergänge werden auch zu Loupis Freude  immer ausgiebiger.

IFWann hat man in der Segelsaison schon mal die Zeit, zur Ostküste und zum „Danmark sydligste punkt“ zu laufen.

In  5 Tagen ist Frühlingsanfang.  Ahoi!

Ein Gedanke zu „Gute Nachrichten!“

  1. Hi Micha …

    Genau die selbe Fragesstellung hatten wir ebenfalls, als wir in Gedser einliefen. Ist ja klasse, das Du das Thema aufgegriffen hast .

    Viele Grüße aus Altwarp !

    Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.