Leine los, mein Loupi ….

„Können Sie mal Ihren Hund an die Leine nehmen!“ „Nein, möchte ich nicht.“ war dann meistens meine Antwort. Was meinem Gegenüber immer den Puls anschwellen lies. Oder ich antwortete in Englisch oder Schwedisch, dass ich ihn nicht verstehe. Dann war der andere Hundebesitzer meistens freundlich und erklärte in ruhigem Ton, dass sein Hund keine anderen Hunde mag.

Hundebesitzer? Das hört sich ja an. Besitzer, das habe ich nie so gesehen. Bester Freund oder Kumpel klingt gut. Kamerad, vielleicht auch Lebensgefährte, so sehe ich das.

Weiß du noch Loupi, wie du bei Bekannten unter der Tanne dein Geschäft gemacht hast? Problem war, es war Weihnachten und die Nordmanntanne stand im Wohnzimmer. Oder wie du mir in die Schulter gebissen hast, weil du dachtest, ich telefoniere mit deinem Knochen?

Kannst du dich noch erinnern, als du in Norwegen 10 Schafe gehütet hast? Der Besitzer hat am nächsten Tag ein Schaf vermisst und ich sollte das bezahlen. Deine Idee war es dann, das frisch geräucherte Lachsfilet aus dem Kühlraum zu klauen. Richtig so, das war lecker.

Was hast du dir eigentlich dabei gedacht, nachts ins Beiboot zu springen? Klar rette ich dich auch im Schlafanzug, das hast du gewusst. An der Algarve musste ich auch fast zwei Meter tief tauchen, damit du mir nicht ertrinkst.

Loupi, du hast nie schwimmen gelernt, und das als Seehund. Ich erinnere mich noch genau an das erste Mal Segeln mit Frauchen. Sie hatte das Ruder in der Hand und um ein Haar wären wir beide gleichzeitig über Bord gegangen. In Altefähr hast du dich danach beim Sprung vom Boot auf den Steg verschätzt.

Aber du konntest mich auch beschützen, als uns ein Schäferhund gefährlich nahe kam. Solche langen Zähne habe ich nie bei dir vermutet. Oder als ich einmal in der Dusche ausgerutscht bin und bewusstlos da lag, hast du mich irgendwie wach geleckt. Mein Freund, noch gar nicht so lange her, als du im Edeka für Aufsehen gesorgt hast, weil es an der Kasse nicht schnell genug ging und du mich gesucht hast.

Seit über 3 Jahren leben wir nun auf dem Boot. Uns trennt nachts nur eine 2 cm Holzwand. Diese Nähe prägt, alles was wir erleben, erleben wir zusammen. Denk mal an die stürmischen Überfahrten, da musste ich dann so tun, als sei alles okay, damit auch du ruhig bist. Danach gab es dann für uns immer ausgedehnte Landgänge. Zu lang? Ach Quatsch.

Ja, vielleicht das eine mal auf Vulcano bei Sizilien, als ich unbedingt mit dir in den Krater gucken wollte. Sorry, oder der eine lange Segeltörn von 2 Tagen in der Biskaya. Das waren Ausnahmen mein Dickerchen.

Weißt du noch, wie du einmal an Silvester das ganze Kuchenblech geleert hast? Dein Durchfall danach hat leider nicht alle Gäste vertrieben und wir mussten unser Chilli con Carne doch teilen.

Müssen wir eigentlich bei dem hübschen Bobtailmädchen vom Hundetreffen noch Alimente zahlen? Du hast doch gar nicht gewusst, wo vorne und hinten ist. Und was macht eigentlich Peggy aus Dover? Man, warst du verknallt, nur mit viel Mühe konnte ich dich da ablenken. Und so fallen mir noch hunderte amüsante Erlebnisse mit dir ein. Doch nun sind es nur noch Erinnerungen, die für immer in meinem Herzen bleiben werden.

Du hast nun die Leine gelöst und hast den Weg über die Regenbogenbrücke genommen.

Mein Loupi, wir hatten doch noch so viel vor. Dieses Jahr wollten wir noch einmal in den Norden, wo es uns so gut gefallen hat.

Denk mal an den Elch, der uns einen Schrecken eingejagt hat. Oder die vielen Blaubeeren oder Himbeeren, die zum Naschen in deiner Nasenhöhe hingen.

Letzte Woche hatten wir noch wirklich schöne Tage auf Hiddensee, Sonne und lange Spaziergänge am Strand. Wir waren immer für einander da. Nun hast du dich verabschiedet, viel zu früh und viel zu schnell. Ich vermisse dich so unwahrscheinlich schmerzlich.

Mein Loupi, wir sehen uns, mach es gut. Bis bald.

15 Gedanken zu „Leine los, mein Loupi ….“

  1. Micha, das tut mir unendlich leid. Unser Sam ist vor über vier Jharen gegangen und ich muss dir leider sagen: die Zeit heilt NICHT alle Wunden, man lernt nur mit Ihnen zu leben! Vergiss nie: tot ist nur, wer vergessen wird!
    Loupi, mach es gut! Pass auf dein Herrchen auf und sei ihm ein Stern, der seinen Weg hell macht

  2. Oh Mann Micha, es tut mir so unendlich leid für dich! Ihr beide wart ein super Pärchen! Versuche jetzt in der schweren Zeit die Ohren nicht hängen zu lassen!

    Gruß Marco

  3. Tut mir echt leid Micha! Hab euch letzten Sommer in Mönkebude getroffen, als ihr nach dem Gewitter kurz vor der Hafeneinfahrt auf Grund gelaufen seid. Stille Grüsse. ..

  4. Hallo Michael,
    ich beginne nun zum wiederholtem Male diese Zeilen, so richtig finde ich keine Worte. Ich muß immer wieder an diesen besonderen einmaligen Hund denken. Mit seiner tierischen Ergebenheit hat er immer seine Zuneigung zu seinem Herrchen gezeigt und alle die er in sein großes Hundeherz eingeschlossen hatte, hat er bewacht und beschützt.
    Wir alle können es wohl nur zum Teil ermessen, wie sehr Dich sein Tod trifft. Wir umarmen Dich und möchten Dir viel Kraft geben.
    Gerloupine

  5. Hi Micha ,es tut mir echt leid. Ich kannte Lupi schon als er noch klein war. Und er war mehr wie ein Hund für dich das hat man immer gemerkt . Liebe Grüße, Ralf und Corinna

  6. Du warst der Beste Partner den sich Loupi hätte wünschen können, danke das Du ihm so ein tolles aufregendes Leben ermöglicht hast. Auch wir trauern mit Dir und können sehr nachempfinden wie es Dir geht. Gute Reise lieber Loupi nun bist Du bei deinen Eltern ❤

  7. Lieber Micha, auch wenn der Schmerz sehr tief ist, gratulieren wir dir herzlich zu deinem heutigen Geburtstag. Alles Liebe und Gute von uns. Mach weiter. Liebe Grüße Christine und Helmut

  8. Hallo Micha,
    wir kennen uns nicht, ich folge nur Deinem Blog.
    Deinen Schmerz kann ich teilen, ich kenne ihn auch,
    ob er dadurch weniger wird …?
    Ja, wird er – und es bleibt eine zärtliche liebevolle Erinnerung.

    Liebe Grüße L.

  9. Hallo Micha, ein tolles neues Lebensjahr wünschen Dir Renate+Günter! Gehe weiter Deinen Weg und bleibe Du!
    Das hast Du wunderbar gesagt: Mein Loupi,wir sehen uns…

  10. Servus, eigentlich weiss ich nicht was ich dazu schreiben kann. Ich hatte auch eine Bobtaildame, da stimme ich mit vielen Deiner Aussagen zum Hund überein. Meine ist 14 Jahre alt geworden, ist auch mitgesegelt, am Dart ist sie meist so bei 15 kn zwischen den Rümpfen überbord gegangen, wieviele Hunde über Bord Manöver ich da gefahren bin. Ich verstehe Deinen Schmerz nur zu gut, da dreht man sich um und sucht ihn. Scheinbar ist er schnell und überraschend dem Regenbogen gefolgt.
    Grüsse und Verständnis
    Werner

  11. Hey Micha….
    Schmerz, Trauer und eine unendliche Leere ergreift ein, wenn der beste Kumpel geht.
    Man hat so viel miteinander geteilt, mehr als mit so manch nahestehenden Menschen.
    Ihr konntet euch bedingungslos aufeinander verlassen. Einer war für den Anderen da.
    Seelenhunde nennt man Diese.
    …und einer von diesen Seelenhunden hat dich ein Abschnitt deines Lebens begleitet.
    Sei glücklich über die tolle Zeit, die Loupi dir geschenkt hat.
    Sei glücklich, dass er dir sein Vertrauen geschenkt hat.
    Loupi ist nicht tot!
    Loupi ist nur voran gegangen….., in eine neue Welt.
    Irgendwann wirst auch du ihm folgen…..
    ….und ihr werdet euch dann wiedersehen.

    Gruß
    Falk

  12. Hallo Micha,

    bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen. Ich kann deinen Verlust nachempfinden und weiß, dass kein Wort der Welt trösten kann. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und erinnere dich an die schönen Zeiten, die ihr gemeinsam als Dreamteam hattet.

    Ruhe in Frieden, Loupi 🙁
    Liebe Grüße
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.