Liparische Inseln Zwischenstopp

oder Segler auf dem Kraterrand… Zwei Freunde, Kirstin und Heiko, haben mich überzeugt, auf den Grand Cratere zu steigen. „Dauert nur 45 Minuten.“ klingt es immerzu in meinen Ohren,

Schuhe qualmen wie der Vulkan
Schuhe qualmen wie der Vulkan

während ich schweißgebadet die letzten 100 Höhenmeter zusammen mit den Beiden erklimme.

Wir sind auf Vulcano, der südlichsten der Liparischen Inseln. Knapp 2 Stunden sind wir schon unterwegs. Und gefühlt haben wir einen Dreitausender bestiegen. Bei beißendem Gestank der Schwefeldämpfe und mit glühenden Fußsohlen sind wir froh, nicht zu spät aufgebrochen zu sein, denn auch heute wird das Thermometer wieder knapp die 30 Grad-Marke verfehlen. Zu viel für mich als Norddeutschen, der bei winterlichen nasskalten 5 und sommerlichen 18 Grad aufgewachsen ist.

auf Vulcano
auf Vulcano

Die Aussicht entschädigt wieder für alle Strapazen.

Fussweg zu dem Grand Cratere auf Vulcano.

Nach 10 Tagen heißt es nun Abschied nehmen von den Liparischen Inseln, von Kirstin und Heiko,

v.l. Loupi, Heiko, Kirstin, Micha
v.l. Loupi, Heiko, Kirstin, Micha

die schon das dritte Jahr mit ihrem Boot unterwegs sind und nun Richtung Norden fahren. Mein Kurs geht weiter nach Westen, nach Palermo und dann Tunis.

Im Hafen von Cefalo auf Sizilien tausche ich noch meine Starkwind-Genua gegenDSC01170 ein größeres Segel. Denn die nächsten Wochen erwarte ich weniger Wind an der Nordküste von Afrika.

5 Gedanken zu „Liparische Inseln Zwischenstopp“

  1. Hallo X – Trip
    Wir segeln zwar heuer noch in Griechenland, aber nächstes Jahr sind die liparischen Inseln unser Törnplan. Uns interessieren natürlich alle Daten – Ankerbuchten – preiswerte Marinas u.s.w..
    SY Starlight
    und die Handbreit
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.