Micha und die Biskaya

Vor ein paar Wochen habe ich noch Witze gemacht: Nach dem ewigen Nordwind an der Küste Portugals kommt nur noch Ostwind an der spanischen Nordküste. Kein Witz, zwischen 1 und 20 Knoten Wind aus Ost scheint es nichts zu geben. Doch, manchmal regnet es noch dazu. Ich bin in Santander und gönne mir einen Liegeplatz in der Marina de Santander, bevor es in ein paar Tagen weiter nach Bilbao geht. Bei den Preisen könnte ich mir auch ein Hotel mit Frühstück nehmen.

Waschprogramm mit 30°
Waschprogramm mit 30°

Nach 2Wochen täglichen Ankerns brauchen mein Boot und ich mal eine Dusche. Auch Loupi bekommt ein Vollwaschprogramm. Und ich finde Zeit, mal wieder vernünftig zu essen.Biskaya (44)

Die Küste ist schroff und es gibt kaum eine Möglichkeit, sich vor dem Wind zu verstecken, ohne über Nacht vom Schwell aus der Koje Biskaya (36)zu fallen.

In Camino habe ich einen Wandertag eingelegt. Es ging mit Rucksack und Picknick in die Berge, um eine Pilgerkapelle aufzusuchen.  Biskaya (33)Der 1-Tages- Pilgerweg für Segler, die es eilig haben. Wir waren ganz schön geschafft und Loupi redet kein Wort mehr  mit mir. Biskaya (28)

Ein tolles Erlebnis war auch das Altstadtfest in La Coruña. Ein Termin Mitte Juli, den man sich in den Kalender schreiben sollte, falls die Reise einmal hier entlang geht.

Torre de Herculles
Torre de Herculles

Dann war ich in La Coruña beim ältesten noch aktiven Leuchturm weltweit. Ein Touristenmagnet. Tag des Leuchturms ist allerdings erst der 15. August, so lange kann ich leider nicht warten.

Und es ging mal wieder etwas kaputt, Biskaya (39)die Tankanzeige vom Dieseltank wollte nicht mehr arbeiten. Also den Tank geöffnet und das Problem gelöst.

Irgend etwas ist doch immer….

Ein Gedanke zu „Micha und die Biskaya“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.