Überwintern an Bord (1)

Jetzt wird´s ernst!

Immer wieder wurde ich gefragt: „Wann willst du X-Trip aus dem Wasser nehmen?“ „Wo überwinters du?“

„X-Trip bleibt im Wasser und ich bleibe auf dem Boot“ war meine kurze Antwort. Was habe ich da nur gesagt? Ein Gedanke, der mich schon lange vorher beschäftigt hat, ist jetzt Realität. Ich bin bekannt für extreme Reisen und Abenteuer. Doch dies ist jetzt ein ganz neues Kapitel. Mit einem „Joghurtbecher“ im Wasser überwintern. In unseren Breiten allerdings schon eine Seltenheit. „Du wirst frieren, alles wird feucht sein, das Eis zerdrückt dein Boot“ usw. Das sind alles keine guten Aussichten. Ich habe mich entschieden.

Eine Wohnung zu nehmen, um in 3-4 Monaten vor dem nächsten Segeltörn alles wieder abzugeben, kommt gar nicht in Frage, da ich tagsüber sowieso auf und am Boot sein werde. Also nur um ein Nachtlager zu haben solch einen Aufwand betreiben? Nein. Statt Miete zahle ich lieber Liegegebühren. Im Winter sind die Preise verhandelbar. Auch in einem festen Wohnsitz minimieren die Heizkosten den Kontostand.

Fernsehen, Telefon und Internet? Das sind alles Zeitfresser, die ich auf ein Minimum reduzieren kann. Ich lebe langsamer, dafür intensiver, das gefällt mir. Ich genieße die Ruhe, die Natur, habe mehr Zeit zum Beobachten und Träumen.

Fortsetzung und Einzelheiten in Kürze…

7 Gedanken zu „Überwintern an Bord (1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.