Weiter geht´s Mr.Präsident

Endlich habe ich mich los geeist, denn ich lief Gefahr, einen Hafenkoller zu bekommen.

Nach dem schönen Aufenthalt im Nothafen am Darßer Ort bin ich bei schönstem Segelwetter nach Stralsund gereist. Das erste Mal dieses Jahr in meinem Heimathafen, Freunde und Eltern besuchen, schnell ist eine Woche um. Außer ein paar Ausfahrten, um auf dem Strelasund Heringe zu fangen,

obwohl ernten oder einsammeln besser zutrifft, bekomme ich das Gefühl, ein Laubenpieper zu werden. Sitze da im Hafen auf dem Boot und gucke. Das ist wohl das Ergebnis, wenn man so viel Zeit  hat.

Mein geplanter Werfttermin verschiebt sich um eine Woche, also nochmal „Leinen los.“ Hafenmeister Stefan ruft mir noch zu: „Wo willst du hin bei dem Sturm?“ Egal, ich muss hier weg. War das eine gute Entscheidung? 22-28 Knoten Wind aus NW. Wieder einmal gegenan, Kurs: die neue Marina in Kloster auf Hiddensee. Toll hier, ich bin der Einzige. Erst zum Wochenende stellen sich 4 weitere Segler ein. Hiddensee ist schön, besonders in der Vorsaison. Und was gibt es Schöneres, als morgens mit Loupi die erste Runde zum Bäcker zu drehen, um anschließend in der Sonne an Deck das Frühstück zu genießen.

Die erst im Mai 2015 fertiggestellte Marina gefällt.  Strom, Wasser, alles da und dann nicht weit vom Ortskern, 68 neue ruhige Liegeplätze und freies W-Lan. Neu auch die Entrichtung der Kurtaxe mit 1,50 pro Nase und Tag sowie Hundenase mit 50 Cent ist man dabei. Bei westlichem Wind zieht es mich zwischen Hidde (5)Hiddensee und Rügen auf die Ostsee. Ohne genaues Ziel. Es ist noch immer erstaunlich kalt, aber kurze Hose muß sein. Zurück im engen Fahrwasser zwischen Alt- und Neubessin, den Ausläufern von Hiddensee und dem Bug auf Rügen, nehme ich Kurs auf den Wieker Bodden, genauer: den alten Militärhafen für die 6. Flottille der Volksmarine. Bis 1990 war hier ein Stützpunkt für die Schnellbootflottille und Sperrgebiet. Hidde (12)Mich erinnern die alten Hafenanlagen und verfallenen Gebäude an meine Stationen in Albanien und Montenegro. Heute liegen hier ein paar Fischerboote und der schutzsuchende Abenteurer findet Hidde (9)auch einige brauchbare Anleger.

Morgen am Sonntag ist Ruhetag und ich bewege mich nicht von der Stelle, denn beim letzten Präsidentenbesuch von Bush 2006 in Stralsund hatte ich 2 Seemeilen Abweichung auf dem GPS. Nicht bestätigt, aber wohl gängige Vorgehensweise.  Ahoi!

7 Gedanken zu „Weiter geht´s Mr.Präsident“

  1. Du vergißt zu erwähnen, dass Du im ehemaligen Sperrgebiet illegal festgemacht hast. Ist Deine Sache, aber Du solltest andere nicht ohne entsprechenden Hinweis in die Falle tappen lassen indem Du suggeriert dass das ein frei zugänglicher Hafen wäre.

          1. Prima, jetzt wird es verständlicher… ! Ich freue mich darauf, zu sehen, wie es Dir weiterhin ergeht. Alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.